Michael und Mebius

Hey ich bin Michael und an meiner Seite ist mein Friesenwallach Mebius. Mein Weg zum Reiten war ein eher ungewöhnlicher, denn als ich mit 18 Jahren einen schwereren Unfall hatte, brachte mich das Reiten zurück zur Normalität. Denn durch den Unfall sollte es mir kaum mehr möglich sein wieder richtig zu laufen.

 

Durch verschiedene Behandlungen ist die Idee entstanden, es mit dem Reiten zu versuchen. So fing ich also mit 18 Jahren an zu Reiten. Dabei war von Anfang an mein größtes Interesse irgendwann mal auf einen Friesen reiten zu dürfen. Dieser Wunsch dauerte allerdings fast 5 Jahre. Doch dann lernte ich zufällig jemanden kennen, die eine Friesenstute und einen Friesenwallach hatte.

 

Ich war sofort total begeistert und fragte, ob es möglich sei, mal auf einen der Beiden zu reiten. Zu meinem großen Glück war das sogar an dem Tag noch möglich und ich durfte die Friesenstute reiten. So war es um mich geschehen, der Friesenvirus hatte mich gepackt.

 

Doch als wäre das nicht schon genug, wurde für die Friesenstute eine Reitbeteiligung gesucht. So fing ich also an, die Friesen immer besser kennen und lieben zu lernen. Nach gerade mal 1 1/2 Jahren sollte ich einen Wechsel auf den Friesenwallach vollziehen und lernte mein Herzenspferd Mebius kennen.

 

Die erste Zeit war nicht einfach für mich, doch je länger wir zusammen waren, umso besser ist die Verbindung zwischen Mebius und mir geworden. Und so kam es, wie es kommen musste. Aus meiner Reitbeteiligung wurde mein erstes eigenes Pferd. Inzwischen haben wir uns zu einer absoluten Einheit zusammen gefunden, was auch nicht immer leicht war. Aber nun finden wir zusammen Wege in neue Abenteuer und freuen uns schon sehr darauf, auch mit der Ostseequadrille neue Abenteuer und Erfahrungen zu sammeln.