Ramona Jähnke und Willem Friedrich Jasper – „Drei Namen – ein Gewinn“

Copito geboren, 03.11.2011

 

Das Schneeflöckchen, was Copito auf Deutsch bedeutet, habe ich als Jährling in Spanien erworben. Als er in der Nacht, Anfang Dezember 2012, nach der langen Fahrt vom Süden Spaniens, aus dem Transporter torkelte, waren mein Mann und ich froh, dass er am nächsten Morgen wieder in der Box stand und nicht lag.

So schwach wie er war als er den LKW verlassen hatte, konnte man sich da nicht so sicher sein. Er hatte es anfangs nicht leicht, eine mitgebrachte Infektion und starke Verwurmung mussten überstanden werden. Auch sein Ernährungszustand war nicht der Beste. Doch Copito ist ein Kämpfer. Er überstand auch alle weiteren Widrigkeiten und ist zu einem soliden Reitpferd herangewachsen.

Meine Größe hatte er schon als Dreijähriger erreicht und das war noch nicht das Ende. Wie schon seinen Vorgänger, Jose ́, der auch in der Ostseequadrille aktiv war, habe ich Copito selbst eingeritten.

Mit Hilfe von Giselheid Claus und Carola Brucker, auch eine ehemalige Ostseequadrillereiterin, ausgebildet. Seitengänge in allen Gangarten kann er inzwischen und an der Piaffe arbeiten wir auch schon. Er ist beim Trainingsreiten in Paaren, auch schon mit Zuschauern, und beim Jahrestraining schon bei mehreren Formationen mitgegangen und konnte sich immer gut einfügen. Da Copito keinen leichten Start hatte, ist Er mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich Ihn noch immer zu sehr verwöhne. Aber tun wir das nicht Alle mit unseren Pferdelieblingen. Sie geben uns auch sehr viel zurück dafür.